News aus der Abteilung: Stockschützen

Bundesligisten im Finale geschlagen

Die Stockschützen Ramsau gingen mit zwei Mannschaften in das Turnier um den Kreispokal.

In der Gruppe A konnte Ramsau 2 den 5. Platz von 11 Mannschaften erreichen und ist somit nächstes Jahr wieder für Gruppe 1 qualifiziert.

In der Gruppe B konnte sich Ramsau 1 mit 16:4 Punkten den Gruppensieg sichern und musste im Finale gegen den Bundesligisten TSV Buchbach, der die Gruppe A mit nur einem Unentschieden klar für sich entschied, das Finale um den Kreispokal schiessen.

Die ersten beiden Kehren holte sich die Bundesligamannschaft aus Buchbach und sah schon als der sichere Sieger aus, doch in den restlichen 4 Kehren gab Ramsau nochmal alles und drehte die Partie zu einem 18:10 Erfolg.

Die ersten 4 Mannschaften qualifizierten sich für den Bezirkspokal am Samstag den 1.12.18 in Waldkraiburg.

 

Die erfolgreiche Mannschaft v.l. Andreas Ott, Tom Neumaier, Norbert Lackner und Helmut Bischof.

 

 

Großer Andrang in neuer Stockschützenhalle

Beim Ferienprogramm der Ramsauer Stockschützen, das in der neu erbauten Halle stattfand nahmen 20 Kinder teil.

Der Stockschützen-Nachwuchs hatte sichtlich Spaß.
Nach einer kurzen Einführung über die Entstehung und Regeln des Stockschiessens, legten die Kinder selbst Hand an und beförderten den Stock, teilweise schon sehr gekonnt zur Daube.
Zur Stärkung gab es in der Pause frisches Obst und kalte Getränke.
Zum Ende konnten die Kinder noch ihre Treffsicherheit beim Bandlschiessen unter Beweis stellen.

Wegen der großen Nachfrage findet ab 27. August immer Montags von 18:45 Uhr – 19:45 Uhr ein Training für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren statt.

Da auch bei den Damen die Nachfrage zum Stockschiessen groß ist, sind diese ab sofort immer Montags und Donnerstags von 20:00 Uhr – 22:00 Uhr recht herzlich eingeladen, den Stock in die Hand zu nehmen.

Sportwochende, Einweihung: Ein Fest für alle!

DJK-SG Ramsau erhält Auszeichnung für Inklusion, weiht neue Stockschützenhalle ein und feiert ein sportliches Familienwochenende.

In ein „Sportcamp“starteten am Samstagvormittag 39 Kinder und Jugendliche in Disziplinen zum ausprobieren: Beim Bogenschießen, Gardetanz, Stockschießen und Hockey kamen auf dem Schulgelände und in der Turnhalle alle ordentlich ins schwitzen, insbesonders die Hockeyspieler in voller Schutzausrüstung. Jeder konnte hier seine Geschicklichkeit und Spaßfaktor testen.

Wer da noch nicht ausgepowert war, ging Nachmittags zum „6. Gemeindelauf“auf die Sportanlage in Ramsau. Veranstaltet von der DJK-SG Ramsau, SV Reichertsheim und SC Haag starteten um 16 Uhr die Kinder und Menschen mit Behinderung (Kloster Ramsau). „Der Weg war das Ziel“, für den einen mit Tempo, für die anderen mit Genuss. Mit Hochachtung für Betreuer die Rollstuhl schiebend und mit Klosterbewohner an der Hand ordentlich loslegten und sozusagen als „Doppel“ das Ziel erreichten. Um 17 Uhr gingen dann Jugendliche und Erwachsene auf die fürs Profil beliebte 7km- oder wahlweise 14km-Strecke. Sogar der älteste Teilnehmer mit 76 Jahren lief über die 14 Kilometer! Achtjährige bewältigten die 7km-Distanz und die jüngste Teilnehmerin mit knapp 3 Jahren lief die 800m-Strecke. So hatten weit über 100 Teilnehmer auch nach dem Lauf noch viel Spaß beim Zsamhockn und auffüllen der verbrauchten Kalorien.

Zur Kirche am „Familiensonntag“war die neue Stockschützenhalle bestens besucht. Mit dem Gottesdienst unter Diakon (und geistl. Beirat des Vereins) Andreas Klein wurde die Halle mit Stockbahnen gebührend eingeweiht. Die Vertreter des DJK-Diözesanverbandes Rosmarie Heimann und Konrad Mack (Vizepräsidenten) überraschten die DJK-SG Ramsau noch mit Verleihung des ersten Karlheinz Summerer-Preisesfür die Verdienste um Inklusion und der Brücke zwischen Kirche und Sport, übergeben an 1. Vorstand Peter Semmler und Integrationsbeauftragten Helmut Waitl (siehe extra Bericht).

Die Begeisterung bei den Stockschützen macht große Hoffnung auf mehr Zulauf und evtl. neuen Moarschaften (Damen? Jugend?), sagten Hans Hadersberger und Tom Neumaier in ihrer Ansprache bei der Einweihung. Die zwei sind die „Macher“ der Stockschützenhalle die u.a. in 2600 Std.! Eigenleistung entstanden ist. Unter der Woche hatten 19 bunt gemischte Teams an vier Tagen begeistert um die Qualifikation zur Endrunde gekämpft. Im Halbfinale dieses „Jakob-Robeis-Gedächnisturnieres“am Familiensonntag kämpften auf den Stockbahnen vier Moarschaften (Ortsvereine) um den Sieg. Im Finale gewannen „deOdradn“ vor dem Förderverein.

Während einige für ihr leibliches Wohl am Sportplatz sorgten, machten sich andere schon warm für den traditionellen Ramsauer „Gauditriathlon“. Bestehend aus Volleyball, Tennis und Stockschießen spielten gemischte 4er-Teams gegeneinander und sammelten fleißig Punkte für den Sieg. Zu guter letzt musste an der Torwand im Stechen der Sieger ermittelt werden: Team „Obacht!“ bekam den großen Wanderpokal, vor den „Jägermeistern“. Der Spaß kam hier wirklich nicht zu kurz, denn durch die Moderatoren Hugge und Wasde wurde die Stimmung mit schmissigen Kommentaren ordentlich angeheizt.

Für zusätzlichen Spaß sorgte auch noch ein „Ballparcour“, bei dem sich Kinder mit ihren Eltern, Großeltern und Freunden vergnügen konnten. Die besten waren die Mädels Laura und Verena! Sportcamp, Gauditriathlon und Ballparcour ist organisatorisch ein Verdienst der Jugendleitung um Lena Empl und FSJ´ler Andreas Hibler und deren Helfer. Nach den sportlichen Spielen ging es noch in einen langen Abend, bei dem die Dorfbevölkerung und viel aus der Gemeinde gern hocken blieben. Ebenso am Montagabend beim Kesselfleisch, an dem mit zahlreichen Besuchern das sportlich-familiäre Wochenende in den späten Abendstunden beendet wurde.

Stockschützen feiern Doppelsieg bei Diözesanmeisterschaft

Bei der diesjährigen Diözesanmeisterschaft im Stockschiessen auf Eis, die in der Waldkraiburger Eishalle ausgetragen wurde, waren die Ramsauer Stockschützen sowohl beim Breitensport als auch bei den Aktiven sehr erfolgreich.

Beim Breitensport starteten insgesamt 10 Mannschaften der Erzdiözese München-Freising. Hier traten für Ramsau die Schützen: Mühlberger Mane, Hundschell Hartl, Unterauer Rupert und Huber Bernhard an. Mit 13:5 Punkten behielten sie gegen die Konkurrenz die Oberhand und konnten den Wanderpokal entgegen nehmen.

Bei den Aktiven starteten 11 Mannschaften der Diözese. Für Ramsau starteten hier: Robeis Albert, Lackner Norbert, Söllner Konrad j. und Neumaier Tom. Mit 18:2 Punkten siegten sie klar und konnten den Pokal, der zum dritten mal gewonnen wurde und somit in Ramsau verbleibt, entgegen nehmen.

 

 

 

Auf dem Bild die erfolgreichen Schützen, v.l. stehend: Tom Neumaier, Konrad Söllner, Hartl Hundschell, Albert Robeis, Bernhard Huber und Rupert Unterauer. v.l. knieend: Norbert Lackner und Manfred Mühlberger.

 

Stockschützen gewinnen Diözesanmeisterschaft

Über eine gelungene Diözesanmeisterschaft der Stockschützen des Diözesanverbandes München und Freising konnte sich die DJK-SG Ramsau freuen. Zum einen verlief das von den Ramsauer Stockschützen organisierte Turnier reibungslos, zum anderen konnte die Mannschaft aus Ramsau in der Gruppe der Aktiven den Sieg in der diesjährigen Diözesanmeisterschaft feiern. Die Mannschaft mit den Schützen Schwarzenbeck Anton, Hadersberger Johann, Robeis Albert und Lackner Norbert setzten sich mit nur einer Niederlage souverän gegenüber den Mannschaften aus Niedertaufkirchen und Weildorf durch, die die weiteren Stockerlplätze belegten.  Auch im  Bereich der Breitensportler gab es einen attraktiven und spannenden Wettkampf. Von den 9 teilnehmenden Mannschaften konnte die DJK Griesstätt seinen Titel erfolgreich vor der DJK Traunstein verteidigen.

Fotos Diözesanmeisterschaft 2016 010

(v.l. DJK-Fachwart Gerhard Poller, Schwarzenbeck Anton, Hadersberger Johann, Robeis Albert, Lackner Norbert, DJK-Sportwart Tom Eglseder, Abteilungsleiter Thomas Neumaier)

Stockschützen erfolgreich bei DJK-Bundeswinterspielen

Die Stockschützen haben am Wochenende mit Erfolg an den DJK-Bundeswinterspielen in Regen und Bayerisch Eisenstein teilgenommen.

Die 2.Mannschaft erreichte in Gruppe B den 12.Platz von 15 Mannschaften.

Die 1.Mannschaft hat in Gruppe A den 3.Platz von 15 Mannschaften erreicht, was nur knapp nicht mehr für das Finale reichte, denn nur die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe spielten um die Medailien.

Im Einzelwettbewerb war Hansi Hadersberger mit dem 3.Platz erfolgreich und somit Bronzemedailiengewinner.

Andreas Ott konnte sich über den 5.Platz freuen.

Am Sonntag endeten die DJK-Bundeswinterspiele in Bayerisch Eisenstein mit einem Festgottesdienst, an dem wir mit dem Banner der DJK-SG Ramsau teilgenommen haben.

« Ältere Beiträge